Presse

Dienstag, 07 März 2023 09:23

GKB: Mehr Frauen im Mobilitätsbereich

Rate this item
(1 Vote)
„GKB Gender Action Plan: Der Frauenanteil unter den Beschäftigten steigt bei der GKB in allen Unternehmensbereichen“ „GKB Gender Action Plan: Der Frauenanteil unter den Beschäftigten steigt bei der GKB in allen Unternehmensbereichen“ Mst. Gernot Eder BEd - Fotograf

GKB steigert Frauenanteil mit Gender Action Plan

Die Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH steigert durch einen speziellen Gender Action Plan erfolgreich den Frauenanteil im Unternehmen. Die GKB liegt bei der Frauenbeschäftigung mittlerweile in vielen Berufsgruppen im Spitzenfeld der europäischen Bahngesellschaften.

So sind aktuell von den Fahrdienstleiter:innen der GKB bereits 29 Prozent Frauen, bei den Zugbegleiter:innen liegt der Frauenanteil sogar schon bei 41 Prozent und auch im Infrastrukturbereich waren zum Stichtag Ende 2022 bereits 27 Prozent der Techniker:innen weiblich. Besonders erfolgreich bei der Frauenförderung war man im Busbereich, hier erhöhte sich der Frauenanteil im Jahr 2022 um beeindruckende 8,5 Prozent. „Aktuell sind 13 Buslenkerinnen im Einsatz, im Jahr 2021 war es eine Mitarbeiterin“, freut sich Busbetriebsleiterin Nicole Wancura über die positive Entwicklung. Der Frauenanteil im weststeirischen Vorzeigeunternehmen konnte dadurch auf insgesamt 19,25 Prozent gesteigert werden, ein in der europäischen Bahnbranche überdurchschnittlicher Wert.

Mobilitätsbereich als Chance für Frauen

Berufe im Mobilitätsbereich bieten viele Chancen und werden für Frauen immer interessanter. Die GKB bemüht sich daher mit speziellen Angeboten um weibliche Arbeitskräfte. „Dafür arbeiten wir verstärkt mit dem Arbeitsmarktservice zusammen. Außerdem bietet die GKB in Kooperation mit einer Fahrschule die Möglichkeit zum Berufseinstieg im Busbereich und es gibt viele Aus- und Weiterbildungsangebote im Bahnbereich. Ergänzend sollen zeitnah neue Teilzeitangebote geschaffen sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessert werden“, erläutert Personalchefin Mag. Michaela Weyland einige Maßnahmen des Gender Action Plan.

Diversitybeauftragte Prokuristin Dr. Claudia Holzer erklärt zusammenfassend: „Gezielte Frauenförderung entspricht einerseits dem klaren Bekenntnis der GKB zu Gleichstellung und Chancengleichheit. Andererseits verbessern genderspezifische Angebote und die Nutzung innovativer Informationskanäle den Erfolg bei der Personalsuche. Die im Gender Action Plan umgesetzten Maßnahmen zeigen bereits nachhaltige Wirkung. Die GKB ist dadurch nicht nur weiblicher, sondern auch jünger und moderner geworden.“

Hinweis: Informationen zu den verschiedenen Berufen im Mobilitätsbereich, zu den angebotenen Stellen, zu den Ausbildungsangeboten und zur Bewerbung bei der GKB finden Interessierte unter: www.gkb.at

_______________________________
Rückfragen
Mag. Carmen Loibnegger
Stellvertretende Leitung Unternehmenskommunikation / Public Relations / Marketing
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+43 (0) 316 / 59 87 – 315

Read 1235 times Last modified on Dienstag, 28 März 2023 08:32

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Search

Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH
Köflacher Gasse 35-41, A-8020 Graz

© 2020 All rights reserved by Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH
idee-werbeagentur.at

Search

Diese Website verwendet Cookies und Dienste von Drittanbietern, die bei Ihnen lokal gespeichert werden. Durch Cookies und Dienste von Drittanbietern werden Geräte erkannt, die unsere Webseite bereits besucht haben. Dies ermöglicht eine bessere Darstellung der Webseiteninhalte. Notwendige Cookies sind technisch erforderlich, damit Sie unsere Webseiten nutzen können und alle Funktionen zur Verfügung stehen. Ohne diese Cookies können die angeforderten Services nicht bereitgestellt werden. Diese Cookies sind daher nicht deaktivierbar. Social-Media-Cookies ermöglichen es, Inhalte auf der Website mit sozialen Medien zu teilen und Interaktionen mit Social-Media-Plattformen zu ermöglichen. Im Falle einer Ablehnung sind nicht alle Services der Webseite wie Google Dienste, YouTube, Facebook oder Instagram nutzbar. Diese Cookies sind deaktivierbar.