Presse

Presse und Medien

Der Presse- und Medienbereich ist ein Service für Journalistinnen und Journalisten. Wir bitten um Verständnis, dass wir ausschließlich Anfragen von Medienvertreter/innen beantworten können. Wenn Sie Fragen zu unserem Unternehmen oder unseren Produkten haben, senden Sie uns bitte ein Mail oder wenden sich an uns unter der Rufnummer
+43 (0) 316/59 87-0

Aktuelle Informationen finden Sie auch unter:
Facebook YouTube Twitter Instagram

Ihr Partner für alle Presse- und Medienangelegenheiten der GKB ist die Stabsstelle Unternehmenskommunikation / Public Relations / Marketing. Unser PR-Team stellt Informationen in Form von Zahlen, Daten, Fakten und Bildern über aktuelle Schwerpunkte bzw. Ereignisse bereit und steht auch gerne persönlich für Anfragen zur Verfügung.

Medienkontakt

Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH

Stabsstelle Unternehmenskommunikation / Public Relations / Marketing
Köflacher Gasse 35 - 41, 8020 Graz

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.:  +43 (0) 316/59 87-315

Alle in diesem Bereich publizierten Beiträge dürfen vollständig herausgegeben werden, wir ersuchen Sie jedoch uns ein Belegexemplar Ihres Mediums zuzusenden.
Wenn Sie nur Auszüge oder Teile einzelner Artikel veröffentlichen möchten, achten Sie bitte auf korrekte Zitation sowie eine Quellenangabe und senden uns einen Korrekturabzug vor der Publikation zu, damit wir den Kontext prüfen können.

Donnerstag, 26 August 2021 14:34

„Gender Action Plan“ bei der GKB

Written by

GKB forciert mit neuem Maßnahmenplan und Info-Film
die Diversität und die Gleichstellung im Unternehmen

Die Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH (GKB) hat sich vor 20 Jahren dem Ziel verschrieben, die Diversität im Unternehmen zu erhöhen und die Gleichstellung zu forcieren. Die GKB ist jünger, moderner, internationaler und weiblicher geworden. Nun verstärkt die GKB mit dem neuen „Gender Action Plan“ und einem Info-Film ihre Aktivitäten für mehr Diversität und die völlige Gleichstellung im Unternehmen.

Durch kontinuierliche Bemühungen konnte die GKB den Frauenanteil an der Belegschaft mittlerweile auf den für Eisenbahnunternehmen überdurchschnittlich hohen Wert von 19 Prozent steigern. Bei der Anzahl der Fahrdienstleiterinnen hält die GKB europaweit sogar den Spitzenplatz, aber auch bei den Zugbegleiterinnen ist das Unternehmen mit 40 Prozent ganz vorne dabei. In einzelnen Bereichen liegt der Anteil der Frauen bei der GKB sogar bei 48 Prozent, aber es gibt trotzdem noch Luft nach oben. Niedrig blieb der Frauenanteil leider bei Berufen mit manueller Schwerarbeit, aber auch Busfahrerinnen bewerben sich bei der GKB noch sehr selten.

Nächstes Ziel von Eigentümer, Aufsichtsrat und Geschäftsführung der GKB ist ein absolut ausgewogenes Geschlechterverhältnis in allen Funktionen und auf allen Stufen. Mit dem „Gender Action Plan“ wurde vom Aufsichtsrat ein Maßnahmenmix beschlossen, der nun von der GKB umgesetzt wird. Mit einem speziellen Image-Film sollen Öffentlichkeit und Belegschaft – via YouTube und Social Media – für das Thema sensibilisiert werden.

Ziele der GKB für die Zukunft

Das kurzfristige Ziel der GKB ist es, einen Frauenanteil von 30 Prozent bei den MINT-Berufen zu erreichen. Langfristiges Ziel des Unternehmens ist eine Gender Balance von 40-40-20. Dadurch sollen in Zukunft bei der GKB, bei einem Frauen- bzw. Männeranteil von jeweils mindestens 40 Prozent, alle Geschlechter vertreten sein.

Generaldirektor KR Mag. Franz Weintögl erläutert die erweiterte Strategie: „Modernes Diversity Management fördert die Zufriedenheit der Mitarbeiter:innen im Unternehmen. Ein attraktives und gleichberechtigtes Arbeitsumfeld ist daher eine Voraussetzung für die positive Weiterentwicklung der GKB. Durch den neuen Gender Action Plan sollen u. a. noch mehr Frauen für technische Berufe bzw. für die Berufswelt bei der Bahn begeistert werden. Außerdem wollen wir mittelfristig die völlige Gleichstellung der Geschlechter erreichen.“

Konsequentes Diversity Management zeigt Erfolg

Diversity Management wird bei der GKB schon lange großgeschrieben. Es wurden bereits unzählige konkrete Maßnahmen gesetzt. So erhalten alle Mitarbeiter:innen bei der GKB, für die gleiche Tätigkeit, selbstverständlich die gleiche Entlohnung. Stellenausschreibungen und Aufnahmeverfahren sind diskriminierungsfrei. Es gibt die Möglichkeit von Teilzeitbeschäftigung und Dienstpläne werden familienfreundlich gestaltet. Es wurden Vertrauenspersonen im Unternehmen ernannt und eine Clearingstelle eingerichtet, an die man sich bei Problemen anonym wenden kann. Die GKB nimmt zudem an verschiedenen weiteren Diversity-Aktivitäten teil.

 

Rückfragen
Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH
Mag. Ernst Suppan
Leitung Unternehmenskommunikation / Public Relations / Marketing
 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43 (0) 316 / 59 87 – 315

Montag, 02 August 2021 13:04

GKB sorgt für Verkehrssicherheit

Written by

Neue Sicherungstechnik der GKB im Oisnitztal geht in Betrieb

Mit 1. August 2021 nahm die Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH (GKB) im Zuge von Modernisierungsarbeiten die neuen Elektronischen Stellwerke (ESTW) der Bahnhöfe Lannach und Preding-Wieselsdorf in Betrieb. Eingebunden in die moderne Sicherungstechnik der GKB sind auch die 10 Eisenbahnkreuzungen zwischen Lieboch und Wettmannstätten. Alle diese Bahnübergänge sind nun mit einer Schranken- und/oder Lichtzeichenanlage gesichert.

Seit 2012 konnten damit im Abschnitt zwischen Lieboch und Wettmannstätten neun, weniger frequentierte, Eisenbahnkreuzungen aufgelassen und alle verbliebenen technisch hochwertig gesichert werden. Von den nunmehr 10 Bahnübergängen sind 7 mit Schranken- und Lichtzeichen gesichert. Die Sicherung von drei weiteren, wird mittels Lichtzeichenanlage garantiert. Mehrere Begleitwegelösungen, die mit den Anrainerinnen und Anrainern bzw. den Gemeinden abgestimmt wurden, ermöglichen zudem die gute Nutzbarkeit der Bahnübergänge.

Prokurist Mag. Gerald Klug, Bereichsleiter für den Infrastrukturbereich der GKB, freut sich „über einen weiteren großen Schritt in Richtung mehr Verkehrssicherheit für die Bevölkerung des Oisnitztales. Die Inbetriebnahme der neuen Sicherungstechnikanlagen wird die Sicherheit im Straßen- und Bahnverkehr massiv erhöhen. Außerdem stellen diese Maßnahmen eine Voraussetzung für die Elektrifizierung der GKB dar. Die Elektrifizierung der GKB bringt sichere, kundenorientierte und umweltfreundliche Mobilitätslösungen für die Weststeiermark.“

Gemeinsame Lösungen mit Bevölkerung und Gemeinden

Nun entsprechen alle Eisenbahnkreuzungen in dem Abschnitt der aktuell gültigen Eisenbahnkreuzungsverordnung aus dem Jahr 2012. Die Umsetzung derart umfangreicher Sicherungstechniklösungen bedarf allerdings der Zusammenarbeit alle Betroffenen. Die GKB dankt der Bevölkerung und den beteiligten Gemeinden Lieboch, Lannach, Dobl, Stainz, Preding und Wettmannstätten sowie dem Land Steiermark für die gute Kooperation. Die Finanzierung der umfangreichen Sicherungstechnikmaßnahmen erfolgte durch Bund, Land, Gemeinden und GKB.

 

Rückfragen
Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH
Mag. Ernst Suppan
Leitung Unternehmenskommunikation / Public Relations / Marketing
 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43 (0) 316 / 59 87 – 315

Behindertenfahrzeug kollidierte mit Doppelstockgarnitur

Am 27. Juli 2021 kam es gegen 15:38 Uhr an der Eisenbahnkreuzung in der Grazer Harterstraße im Bezirk Straßgang zu einem Verkehrsunfall. Ein Behindertenfahrzeug kollidierte mit einer Schnellbahn der Linie S7 der Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH (GKB).

Die Rettungskräfte vor Ort haben bestätigt, dass der Lenker des dreirädrigen Behindertenfahrzeuges bei dem Verkehrsunfall leider getötet wurde. Das Mitgefühl der GKB gehört, in dieser schwierigen Situation, den Angehörigen und allen anderen betroffenen Personen.

Die etwa 70 Fahrgäste und das Zugpersonal wurden, nach ersten Informationen, nicht verletzt und werden betreut. Die Rettungskräfte und Behörden sind noch am Unfallort, die Strecke musste vorerst gesperrt werden und die Untersuchungen zum Unfallhergang laufen. Zwischen Graz Hauptbahnhof und dem Bahnhof Straßgang wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet, es kommt zu Zugausfällen und Verspätungen. Die GKB verweist zudem auf die Mobilitätsangebote der Graz Linien.

Technische Informationen

Die GKB hat die vorliegenden Aufzeichnungen der Lichtzeichenanlage geprüft. Daraus geht hervor, dass die Eisenbahnkreuzungssicherungsanlage einwandfrei funktioniert hat; das heißt: dem Verkehr wurde mit Rotlicht, Andreaskreuz und Stopptafel eindeutig „Halt“ signalisiert. Die Doppelstockgarnitur und das Triebfahrzeug waren ebenfalls in einwandfreiem Zustand und voll funktionstüchtig.

 

Rückfragen
Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH
Mag. Ernst Suppan
Leitung Public Relations | Marketing
 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43 (0) 316 / 59 87 – 315

RegioMobil und GKB setzen gemeinsamen Erfolgskurs fort 

Das Mikro-ÖV-Angebot regioMOBIL ist langfristig für die Bevölkerung der Südweststeiermark gesichert. Ökologisierung und Service werden ausgebaut. Die Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH (GKB) erhält von der Region den Zuschlag für die weitere Umsetzung und bleibt für die Zukunft verlässlicher Partner.

Nach der Probephase des Mikro-ÖV-Systems regioMOBIL startet die Südweststeiermark jetzt in die nächsten vier Umsetzungsjahre.

Qualität und Service werden ausgebaut

Als einfache Buchungsmöglichkeit bleibt die persönliche Ansprache per Telefon in der Mobilitätszentrale unter der bekannten Nummer 050 161718 erhalten. Zusätzlich ist ab Juli die Buchung per App über Handy und Computer unter buchung.regiomobil.st möglich. Auch bei den Bezahlmöglichkeiten gibt es Erweiterungen. Die Bezahlung in Bar im Fahrzeug bleibt erhalten, Onlinebezahlmöglichkeiten wurden eingerichtet. Zusätzlich wird, binnen eines Jahres, eine bargeldlose Zahlungsoption in allen regioMOBIL-Fahrzeugen umgesetzt.

Ebenso bleibt für mobilitätseingeschränkte Personen die sogenannte Hausabholung bestehen. Für Familien gibt es eine positive Neuerung: Auch ohne gesetzliche Kindersitzpflicht in Taxis werden zukünftig alle regioMOBIL-Fahrzeuge mit zumindest einer Sitzerhöhung für Kinder ausgestattet. Damit wird bei spontanen Fahrten ein Sicherheitsplus für Kinder erreicht. Sollten mehr Sitzerhöhungen notwendig sein, so können diese von den Eltern entsprechend beigebracht werden.

Bernadette Kerschler (Landtagsabgeordnete und Stv. Vorsitzende der Region Südweststeiermark): „Wir wissen, dass Menschen in unterschiedlichsten Lebenssituationen auf das Angebot von regioMOBIL zurückgreifen. Umso mehr freut es mich, dass wir die Servicequalität über die Hausabholung für die Personengruppe erhalten können, für die der Fußweg zum nächstgelegenen Haltepunkt nicht möglich ist.“

Das Land Steiermark, der steirische Verkehrsverbund und die Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH (GKB) arbeiten konsequent an der Attraktivierung des öffentlichen Verkehrsangebotes. Regionen abseits der Bahn erhalten mit dem RegioBus nun schrittweise die gleiche Qualität in ihrer Mobilität wie Gemeinden entlang der weststeirischen S-Bahnstrecken.

„In der Steiermark soll es künftig keine weißen Flecken im öffentlichen Verkehr mehr geben – das ist unser Ziel für die nächsten Jahre“, gibt Landesverkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang die Marschrichtung auch für die Weststeiermark vor. Die GKB konnte eine europaweite Ausschreibung für sich entscheiden und wurde nun, befristet auf 7 Jahre, mit dem Busverkehr im Bereich Voitsberg beauftragt. Mit Ferienbeginn am 11. Juli 2021 geht das neue Busangebot für die Region Voitsberg in Betrieb und wird dafür neu strukturiert. Ergänzend wird es an den GKB-Bahnhöfen zahlreiche neue und verbesserte Anschlüsse von und zur S-Bahn geben, so z. B. in Söding-Mooskirchen, in Bärnbach oder in Premstätten-Tobelbad.

Ausbau des Öffi-Angebotes in der Weststeiermark

Im öffentlichen Verkehr verbessert das Verkehrsressort der Steiermark das Gesamtangebot für die Steirerinnen und Steirer in allen Regionen Schritt für Schritt. „Die S-Bahn wie z. B. die GKB-Strecken in die Weststeiermark ist eine Erfolgsgeschichte, die auch die Corona-Krise fast unbeschadet überstanden hat“, berichtet Verkehrslandesrat Anton Lang. „Nun liegt unser Fokus auf dem Ausbau des Regionalbusangebotes, der neue Fahrgäste vom öffentlichen Verkehr überzeugen soll, aber auch unseren Stammkunden wesentliche Verbesserungen bringt“, betont er weiter. „Hier sehen wir großes Potenzial: Zahlreiche Steirerinnen und Steirer können ihr Auto stehen lassen und auf den Bus umsteigen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung und zum Klimaschutz, Themen die uns nach der Pandemie wieder mehr beschäftigen müssen“, analysiert Lang.

Freitag, 18 Juni 2021 17:03

Verkehrsunfall in Pölfing-Brunn

Written by

Verkehrsunfall in Pölfing-Brunn

Am 18. Juni 2021 kam es um 15:04 Uhr an einem Bahnübergang im Gemeindegebiet von Pölfing-Brunn zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer S-Bahn der Linie S6 der Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH (GKB), die nach Wies-Eibiswald unterwegs war. 

Die Rettungskräfte vor Ort haben bestätigt, dass die Lenkerin des Pkw bei dem Verkehrsunfall leider getötet wurde. Das aufrichtige Mitgefühl der GKB gehört, in dieser schwierigen Situation, den Angehörigen und allen anderen Betroffenen.

Fahrgäste und Zugpersonal wurden nicht verletzt und werden betreut. Die Rettungskräfte und Behörden wurden verständigt, die Strecke musste gesperrt werden und die Untersuchungen zum Unfallhergang laufen. Zwischen St. Martin-Bergla und Wies-Eibiswald musste ein Schienenersatzverkehr eingerichtet werden, es kam zu Zugausfällen und Verspätungen.

Technische Informationen

Die GKB hat die vorliegenden Aufzeichnungen der Lichtzeichenanlage geprüft. Daraus geht hervor, dass die Eisenbahnkreuzungssicherungsanlage einwandfrei funktioniert hat; das heißt: dem Straßenverkehr wurde mit Rotlicht, Andreaskreuz und Stopptafel eindeutig „Halt“ signalisiert. Die Zuggarnitur war ebenfalls in einwandfreiem Zustand und voll funktionstüchtig.

 

Rückfragen
Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH
Mag. Ernst Suppan
Leitung Public Relations | Marketing
 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43 (0) 316 / 59 87 – 315

Gelebte Partnerschaft: Regelmäßige Covid-Testungen durch das Versorgungsregiment 1 bei der GKB reduzieren Infektionen

Seit 25. Jänner 2021 bietet die Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH (GKB), den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Möglichkeit einer regelmäßigen Covid-Testung an. Unterstützt wird das Unternehmen dabei vom Versorgungsregiment 1 des Bundesheeres, mit dem die GKB eine langjährige Partnerschaft verbindet. Die Maßnahme dient dem Schutz der Gesundheit von Fahrgästen und Belegschaft der GKB.

Dienstag, 22 Dezember 2020 16:27

GKB stellt Laptops zur Verfügung

Written by

GKB und Bildungsdirektion Steiermark unterstützen zu Weihnachten Schülerinnen und Schüler in der Weststeiermark.

Am 22. Dezember 2020 konnte Generaldirektor Mag. Franz Weintögl von der Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH (GKB) im Rahmen einer Kooperation mit der Bildungsdirektion Steiermark zehn nagelneue Laptops an Bildungsdirektorin Elisabeth Meixner, BEd übergeben. Die modernen Laptops sollen bedürftigen Schülerinnen und Schülern in der Weststeiermark beim Homeschooling helfen.

Neue Rotlichtüberwachungsanlagen ergänzen die moderne Sicherungstechnik an den Eisenbahnkreuzungen der GKB

Die Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH (GKB) errichtet moderne Rotlichtüberwachungsanlagen an stark frequentierten und besonders exponierten Bahnübergängen. Diese sogenannten „Rotlichtblitzer“ dokumentieren unerlaubte Einfahrten in Eisenbahnkreuzungen, die von den Behörden geahndet werden. Die vorerst drei neuen Anlagen sorgen nun für mehr Verkehrssicherheit an den Bahnübergängen in der Grazer Kärntnerstraße, sowie in der Feldkirchner Straße und in der Premstätter Straße in Graz Umgebung.

Neuer Jubiläumsband anlässlich 160 Jahre Graz-Köflacher Bahn

Der brandneue Jubiläumsband „Von der Weststeiermark nach Europa – 160 Jahre Mobilitätsdienstleister Graz-Köflacher Bahn“ vermittelt einen kompakten Zugang zur Geschichte der heutigen Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH und der GKB als Bergbauunternehmen in der Region Weststeiermark.

Seite 1 von 9

Search

Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH
Köflacher Gasse 35-41, A-8020 Graz

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies zur Authentifizierung, für Analysen und andere Funktionen. Um unsere Website vollständig nutzen zu können, müssen Sie Ihr Einverständnis gebend, dass wir diese Art von Cookies auf Ihrem Gerät temporär speichern dürfen.

Hier können Sie Ihre Einstellungen nach Ihren Wünschen festlegen:

© 2020 All rights reserved by Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH
PICA Corporate Network

Search